Michal Lasman

A coffee with: Michal Lasman, Online Marketing Consultant and SEO Specialist

In our interview series “A coffee with…” we introduce you to our Community members. Today: Michal.

Tell us something about you. Where are you from? Why did you come to Berlin?

Hi, I´m Michal, 33 years old. Originally I´m from Tel Aviv, Israel. I moved here with my partner in June 2018 – basically because we love the German culture. I already did a scholarship for exchange research students in Freiburg and I really liked it, so we had the idea to move to Berlin, which is well known for being multicultural. I’ve been working  at the juggleHUB for half a year, as a freelancer and I enjoy it very much. I really love living in Berlin, I love the parks and lakes around the city and the fact that Berlin is so open minded and welcoming to everyone, has a great value to me.

Read More

Der Wochenrückblick: Von einem Artikel, der auszog, uns das Fürchten zu lehren, und scheiterte – und exklusives Foto unseres neuen Webauftritts

Da sitzt man nichtsahnend und höchstmotiviert im Coworking Café seines Vertrauens und dann kommt da dieser Artikel um die Ecke: How To Avoid Disaster When Starting A Coworking Space. Elf Tipps von einer, die es vermasselt hat und nun andere davor bewahren möchte.

Erstmal schlucken und beim ersten Überfliegen denken: „Oh Gott, das könnte von mir sein!“ Kurz sacken lassen. Rührei bestellen. Zwei Mal. Silvia Kaffee. Ich Tee. Und dann nochmal in Ruhe lesen und feststellen: Ok, alles nicht so schlimm.

Was stand da also drin?

Read More

Der Wochenrückblick: Es könnte so einfach sein – musses aber nicht

Die Suche nach passenden Räumen fürs juggleHUB geht weiter. Silvia ist diese Woche Straße um Straße in Friedrichshain abgeradelt, um leerstehende Gewerberäume aufzuspüren, die nicht in den gängigen Online-Portalen zu finden sind. Ich habe mir zwei Wohnungen angesehen.

Moment, Wohnungen?

Stand im letzten Blogbeitrag nicht etwas von der Zweckentfremdungsverordnung? Ja, richtig. Aber wie so oft gibt es natürlich die eine oder andere Ausnahme von der Regel. Wenn der Vermieter nämlich eine Wohnung zur gewerblichen Nutzung anbietet, muss er im selben Umfang neuen Wohnraum schaffen. Bei der ersten Besichtigung war das auch der Fall. Anders bei der zweiten. Hier wollte uns die Maklerin erzählen, dass es ausreiche, wenn im Mietvertrag steht, dass die Räume gewerblich genutzt werden dürfen. Erlaubnis vom Bezirksamt? Davon wisse sie nichts.

Is klar.

Read More

Der Wochenrückblick: juggleHUB sucht ein Zuhause

Ich wage zu behaupten, dass 95 Prozent der Leute, die in Berlin wohnen, eine Hassliebe für die Stadt empfinden. An manchen Tagen schwebt man wie auf Wolken durch die Straßen, deren Hundedreck und Endlos-Staus einem zwei Tage vorher noch die Luft zum Atmen geraubt haben.

Bei uns war die vergangene Woche definitiv eine Woche der Liebe. Einer Liebe, die im Moment vielleicht noch unerfüllt bleiben wird, aber die dennoch beflügelt.

Los ging es am Montag, als wir uns zum ersten Mal potentielle Räume fürs juggleHUB angesehen haben. In Lichtenberg. Und obwohl nur zehn Fahrradminuten vom Samariterkiez in Friedrichshain entfernt, fühlte sich die Umgebung doch sehr nach Lichtenberg an. Das lag vor allem an den vielen Hochhäusern rings um das zu besichtigende Objekt. Dieses wiederum war sehr hübsch. Ein altes Fabrikgebäude. Wir haben uns das Dachgeschoss angesehen, das sich momentan im Umbau befindet. Hohe Decken, schwere Eisentüren, noch schwerere Eisenpfeiler – nicht der schlechteste Auftakt für unsere Immobiliensuche.

Read More

Unser Baby: Dein zweites Zuhause.

Dies ist kein klassischer Mama-Blog. Wohl aber ein Blog für Mütter.

Hä?

Ok, von vorn. Es geht um juggleHUB, einen Ort, den es noch nicht gibt, aber der bald hoffentlich eine Art zweites Zuhause für viele Mütter mit dem Kopf voller Ideen (oder dem Schreibtisch voller Arbeit) sein wird. Mit juggleHUB wollen wir, Silvia und Katja, einen Ort schaffen, an dem Mütter eben nicht „nur“ Mütter sind, sondern als Frauen mit ihrem Bedürfnis nach beruflicher Selbstverwirklichung im Mittelpunkt stehen. Heißt: es wird dort weder Beikostberatung, noch Trageseminar oder Mutter-Kind-Sport geben. Stattdessen liebevolle und professionelle Kinderbetreuung nebenan, während Mama zum Beispiel an den letzten Zeilen ihres Textes feilt, der am nächsten Morgen Punkt acht Uhr beim Kunden auf dem Tisch liegen muss, und möglichst kreativ (oder „schmissig“, wie es der Marketing-Chef am Telefon formulierte) daherkommen sollte. Yay!

Read More
Diese Website speichert einige Browserdaten. Diese Daten werden verwendet, um eine persönlichere Erfahrung zu bieten und um Ihren Aufenthaltsort auf unserer Website in Übereinstimmung mit der Europäischen Datenschutzverordnung (DSGVO) zu ermitteln. Wenn Sie sich für ein zukünftiges Tracking entscheiden, wird ein Cookie in Ihrem Browser eingerichtet, der diese Option für ein Jahr speichert.

Ich stimme zu Ich lehne dies ab
663