Der Wochenrückblick: Einblick in eure Köpfe, Ausblick vom juggle-Balkon und neues Betreuungsangebot

Müssten wir ein Motto für die vergangene Woche finden, so wäre es wahrscheinlich „Design“. Liegt nahe, wenn man gerade dabei ist eine fast leere 330qm-Etage mit Leben zu füllen. Wie sollen die Räume aussehen? Welche Farben? Brauchen wir überhaupt Farben? Und schlafen Erwachsene gern in (neu gestalteten) Doppelstockbetten?

 

Moment, Betten? Für Erwachsene? Ich dachte, das wäre ein CoWORKING

 

Richtig, ist es auch. Aber mal ehrlich: Wie kreativ seid ihr, wenn ihr seit fünf nonstop auf den Beinen seid und bis zur Mittagszeit vor allem „Gespräche“ über „Pipi“, „Heia“ und „Aua“ geführt habt? Oder wenn ihr die Nacht im juggleHUB verbracht habt (24/7-Zugang gibt es ab einer Flex-Maxi-Mitgliedschaft), um die Präsentation für euren Pitch fertig zu kriegen, und gleich noch eine Tagesschicht dranhängt? Wir haben zwar guten Kaffee, aber es wird sie geben, die Momente, in denen wir euch Kind und Kaffeetasse aus der Hand nehmen und sagen: “Ab in den Nap Room – wir regeln das hier”.

Bei der Planung kam uns übrigens hin und wieder der Gedanke, dass unser Schlafzimmer für müde Coworker/innen eventuell der am häufigsten nachgefragte Raum werden könnte (zustimmendes Nicken der Eltern unter den Leser/innen). Also doch Doppelstockbetten, quasi als kleine Hürde? Nein, wir überlegen mal weiter.

 

Ein fertiges Designteil haben wir schon jetzt in unseren Räumen, ohne dass wir irgendwas dafür tun mussten: den Ausblick vom Balkon. Sonne, aufblühende Bäume, das Gewusel der Straße – für die kleine Kreativpause zwischendrin. Und damit alle was davon haben, gibt es gleich drei Balkone – einen am Veranstaltungsbereich und zwei an den Coworking-Räumen.

 

Coworking Space Berlin

 

Gut und schön, aber ich dachte, es wäre ein CoWORKING

 

Ja ja, jetzt kommt’s ja. Zwischen Schlafraum und Balkonen gibt es natürlich ganz viel Platz zum Arbeiten, Netzwerken, Workshoppen, Lernen, Sprechen und Besprechen, Pitchen, Denken, Neudenken, Querdenken, Zusammenarbeiten, Brainstormen und Surfen. Dafür braucht es vermutlich gar nicht viel an Möbeln und Schnickschnack, sondern vor allem Raum für Ideen und Inspiration. Ein cleveres Design eben, das euch bei euren Projekten motiviert und unterstützt. Wir arbeiten dran – mehr dazu in Kürze.

 

Ihr!

 

Das war auch das Stichwort für unser Treffen mit Ninja, die uns ab jetzt als Service Designerin unterstützt. Mit ihr zusammen wollen wir euch noch besser kennenlernen und rausfinden, was vor allem berufstätige Eltern mit ihren vielfältigen Arbeits- und Lebenssituationen brauchen, um Beruf und Kind im Alltag so unterzubringen, dass es sich für alle gut anfühlt. Beim Auftakt-Treffen mit Ninja haben wir noch einmal zusammengetragen, wofür der juggleHUB steht, und versucht, die Tagesabläufe unserer zukünftigen Coworker/innen möglichst genau nachzuvollziehen, um Schwachstellen am jetzigen Konzept aufzuspüren.

 

Coworking_Service_Design

Natürlich haben wir uns insgeheim gewünscht, dass sich gleich in der ersten Service-Session mit Ninja rausstellt, dass unser Konzept perfekt ist, so wie es ist. Ist es aber (natürlich) nicht. Ein paar Mankos haben wir direkt ausgeräumt, unter anderem die Einteilung der Coworking- und Betreuungszeiten in Blöcke. Zu erklärungsbedürftig, zu kompliziert – also weg damit. Auch die Beschreibung unseres Angebots und der verschiedenen Mitgliedschaften ist jetzt viel klarer.

 

Wir sind gespannt, welche Tücken wir mit Unterstützung von Ninja in den kommenden Wochen noch finden und vom Balkon werfen werden. Beim gemeinsamen Querdenken wurde uns aber auch eines wieder bewusst:

 

Coworking mit flexibler Kinderbetreuung ist Neuland – für uns und für die meisten von euch sicher auch. Also lasst es uns zusammen erobern!

 

Klar versuchen wir, möglichst viel vorauszudenken und ein Angebot zu machen, das „rund“ ist. Aber was gut ist und was nicht funktioniert, werden wir erst mit Sicherheit wissen, wenn wir gestartet sind. Wenn ihr bei uns arbeitet, eure Kinder mitbringt oder nicht, den Schlafraum nutzt oder nicht, nachts arbeiten wollt oder nicht, von 9 bis 12 am produktivsten seid oder nicht, eure Kinder den Sandkasten im Innenhof super finden oder nicht, ihr dort auch gern mal euer Mittag esst oder lieber in unserem Café – oder nicht.

 

Wir machen euch einen gut durchdachten Vorschlag. Was zukünftig im juggleHUB passiert, entscheidet aber zu einem großen Teil ihr!

 

Neu: Kinderbetreuung zum halben Preis

Eines unserer Angebote stellen wir euch heute vor: unsere „Plug & Play Dates“. Jeden Dienstag und Donnerstag habt ihr die Möglichkeit, eure Kinder für die Hälfte des regulären Preises betreuen zu lassen. Drei Stunden Betreuung am Stück gibt es dann für nur 15 Euro. Voraussetzung ist, dass mindestens drei Kinder angemeldet sind. Maximal sechs Kinder können wir bei den Dates betreuen. Findet euch gern in Gruppen mit anderen Coworker/innen und ihren Kindern zusammen, um die Plug-and-Play-Tage zu nutzen. Wenn ihr niemanden kennt, der auch im Coworking Space arbeiten möchte, nutzt unsere Veranstaltungen und Netzwerktreffen (oder setzt euch einfach bei uns ins Café), um andere Coworker/innen kennenzulernen. Weitere Infos zum Plug & Play und zu unserer Kinderbetreuung im Allgemein findet ihr auch in den Nutzungsbedingungen.

 

Was haben wir in dieser Woche noch gelernt?

 

1. Silvia und ich haben beide Springbrunnen im Kopf.

(Erklärung: Wir sind eher zufällig in einen Teambuilding-Workshop reingerutscht. In jeweils unterschiedliche Teams aus 4 Leuten. Am Ende musste jeder auf Basis eines Persönlichkeits-Interviews einen Avatar eines anderen Teammitglieds bauen. Ergebnis: Sowohl Silvias als auch meinem Avatar schießen bunte Post-it- und Alufolien-Fontänen aus dem Kopf. Es darf interpretiert werden.)

 

juggleHUB Team

 

2. Brauchst du einen Tischler? Geh auf eine Netzwerkveranstaltung! Brauchst du ein Türschild? Geh auf eine Netzwerkveranstaltung! Brauchst du eine Partnerin für Workshops zum Thema „Arbeiten mit Kind“? Geh auf eine Netzwerkveranstaltung! Brauchst du…? Geh auf eine Netzwerkveranstaltung!